Konsensuskonferenz zur Zukunft der Mikrobiologischen Therapie

Es ist soweit: Die Broschüre mit allen Ergebnissen der AMT-Konsensuskonferenz ist fertig!

Hintergrund: Der Arbeitskreis für Mikrobiologische Therapie e.V. berief am 01.09.2018 in Kassel eine Konsensuskonferenz ein, um sich über in der Praxis effektive Kombination von mikrobiologischen Arzneimitteln bei expliziten Indikationensfeldern auszutauschen. Alle am Markt verfügbaren probiotischen Arzneimittel, in Nahrungsergänzungsmitteln verwendeten Stämme, sowie alle mikrobiologischen Injektionsverfahren wurden in Hinblick auf Wirkung, Verträglichkeit und entsprechend Relevanz für die Praxis verglichen und bewertet. Hervorzuheben ist dabei das in diesem Bericht dargestellte Konzept einer mikrobiologischen, indikationsbezogenen Kombinationstherapie. Das Expertengremium hob den besonderen Stellenwert des bewährten Kombinationsschemas hervor und einigte sich auf den Namen: Herborner Therapiekonzept. An der Konferenz nahmen 22 Experten aus verschiedenen medizinischen Berufs- und Fachgruppen teil. Insgesamt konnte das Gremium auf 250 Jahre gemeinsame Erfahrung in der Anwendung der Mikrobiologischen Therapie und ingesamt 50.000 erfolgreich behandelte Fälle zurückblicken.

Das Herborner Therapiekonzept

Nutzen Sie drei Module - in einem Standard-Phasenschema oder als individuelles Behandlungskonzept

1

Bakterienlysate

2

Lebender Enterokokkus faecalis

3

Lebender Escherichia coli

Standard-Phasenschema

Das Standard-Schema hat sich im Laufe einer 60-jährigen Therapiegeschichte als Basis-Konzept der Mikrobiologischen Therapie herauskristallisiert. Es berücksichtigt bei der Dauer und der Therapieintensität die Zeit, die ein Organismus in den meisten Fällen braucht, um auf die regulativen Impulse zu reagieren und zu einem neuen Gleichgewicht zu finden. In der ärztlichen Praxis hat vor allem der diagnostische Fortschritt in der Analyse der Darm-Mikrobiota dazu geführt, dass dieses Basiskonzept der Behandlung primär in der zeitlichen Dauer (weniger der Dosierung) häufig individuell abgewandelt wird. Bei gastrointestinalen Erkrankungen sollte das Zusatzmodul „Milchsäurebakterien“ in Betracht gezogen werden, hingegen bei chronischen Infekten das Modul „Autovaccine“.

Die AMT-Ärzte verfügen über Erfahrungen bei folgenden Indikationen:

Chronische Infekte: Respirationstrakt, Gastrointestinaltrakt, Urogenitaltrakt, Gastrointestinale Erkrankungen, wie Mykosen, Reizdarm und begleitend bei CED

ERWACHSENE*

KINDER*

* Bitte beachten Sie eine abweichende Dosierung

Überschießende Immunreaktionen

Viele Erkrankungen des allergischen Formenkreises gehen mit einer Dysbalance der Cytokin-Freisetzung einher. In den meisten Fällen ist es eine Verstärkung der Reaktion der TH2-Zellen. Viele Patienten sprechen langfristig positiv auf eine Behandlung nach dem unten dargestellten Schema an. Jedoch sind gerade bei Allergikern häufig individuelle Anpassungen vorzunehmen. Zahlreiche Patientenberichte liegen z. B. auch für die Mono-Anwendung von Prosymbioflor® bzw. Symbioflor 1® (Neurodermitis) vor. Zudem sollte hier immer das Zusatzmodul “Autovaccine” in Betracht gezogen werden.

Bewährte Indikationen

Neurodermitis, Hausstaub- Nahrungs- und Pollenallergien. Nahrungsmittelunverträglichkeiten IgG3 beruhend.

ERWACHSENE und KINDER*

* Bitte beachten Sie eine abweichende Dosierung

Zusätzliche Module

Das modulare Basiskonzept kann durch weitere Bestandteile der Mikrobiologischen Therapie ergänzt werden oder ersetzt werden. Damit sich die immunologische Wirkung der drei Basismodule vollständig entfalten kann, müssen die Milieu-Bedingungen im Darm stimmen. Daher hat sich in der Praxis bei vielen Indikationen eine zusätzliche Anwendung von Lactobazillen und Bifidobakterien bewährt. Ebenso zeichnen sich sinnvolle Einsatzbereiche für den Einsatz von Milchsäurebakterien ohne die immunologischen Module ab. Ähnliches gilt für die “Autovaccine”. Einerseits können die immunologischen Wirkungen der Basis-Module deutlich verstärkt und es kann für eine nachhaltigere Wirkung gesorgt werden. Andererseits haben verschiedene Fallstudien z. T. vom AMT initiiert und durchgeführt, gezeigt, dass die Autovaccine auch ein sinnvolles Mono-Therapie-Prinzip darstellt.

4

Milchsäure-Bakterien

5

Auto-Vaccine

Menü